MEIN ERSTES NÄHPROJEKT

Read in 3 minutes

5 total views, 2 views today

„Ich habe keine Angst davor etwas Neues anzufangen! Amateure haben die Arche gebaut und Profis die Titanic“


Hallo meine Lieben.
Im Februar 2017 war es endlich so weit, die Planung für mein erstes Nähprojekt konnte los gehen.
Ich entschied mich für ein Kleid aus der Zeitschrift Burdastyle 2017/03.

Burdastyle 2017/03 , Preis 5,90€

Dieses sollte ein Anfängermodell sein und für mich schien es perfekt. Mir war besonders wichtig nicht kompliziert zu starten. Leider habe ich beim Lesen der Nähanleitung schnell gemerkt, dass mein Grundwissen, das ich mir erarbeitet hatte, schon nicht ausreichte, um mit dem Nähen dieses Stückes zu beginnen.


„Alles nimmt ein gutes Ende für den der warten kann.“


Ich habe also erst einmal weiter fleißig Vokabeln gelernt. Was ist ein Besatz, wie bringe ich ihn an, wie nähe ich ein Knopfloch und eine Schlaufe und und und. Als ich die Nähanleitung dann endlich halbwegs verstand und nachvollziehen konnte, wollte ich auch endlich mit der Praxis los legen.


„Meine besten Lehrer sind die Fehler, die ich mache“


Ich war gerade zu besessen und habe sehr viel Zeit mit meiner Nähmaschine verbracht.
Anfangs schien alles so einfach. Es war kein Problem das Schnittmuster zu erstellen und die ersten Nähte waren auch sehr simpel und ich dachte: „Ach, so schwer ist das doch alles gar nicht.“ Aber mit der Zeit schlichen sich immer mehr Fehler ein.
Ich hatte meine Maße nicht mit denen der Burdastyle verglichen und einfach Burdastyles Konfektionsgröße 36 genommen, was sich zum Ende hin als einer meiner größten Fehler offenbart hatte. Ich musste im nach hinein sehr, sehr viele Änderungen vornehmen, kürzen und hier und dort etwas an Weite weg nehmen.

Für mich als Nähanfänger eine Zerreißprobe und ich hatte manches Mal die Bedenken, dass ich es vergeigt hatte, aber wie sagt man so schön:


„Not macht erfinderisch“


Wie ihr anhand der Bilder sehen könnt, ist letzten Endes etwas ganz Neues entstanden. Den Grundschnitt habe ich zwar verwendet, aber im Laufe des Nähprozesses kamen immer mehr Ideen. Ich fand den Grundschnitt an sich ok, aber ich wollte das Kleid gerne etwas interessanter für mich gestalten, mehr meinem Geschmack und Stil entsprechend. Zudem kam ja hinzu, dass die Maße überhaupt nicht passten und ich ohne hin sehr viele Änderungen vornehmen musste.
Auch wenn das Kleid noch weit weg von perfekt ist, habe ich doch eine Menge dazu gelernt und genug Fehler gemacht, die mir später hoffentlich kein zweites Mal passieren.

Burdastyle2017/03


 „Glaube an das, was noch nicht ist, damit es werden kann“


Ich zweifle nicht daran, dass ich mir das Nähen selbst bei bringen kann. Ich könnte Nähkurse belegen, aber ich entscheide mich doch für die Variante Buch, mich von A bis Z durch zu lesen.
Seit Dezember 2016 durchforste ich das Internet, Zeitschriften und Bücher nach Seiten rund ums Thema Nähen. Ich dachte der Blog wäre eine super Möglichkeit mein theoretisches Wissen, dass ich mir nach und nach zusammen trage und meine Erfahrungen, die ich in der Praxis sammle, mit euch zu teilen.


„Und, wie ist eure Meinung?“


Ich würde mich sehr über Kommentare von euch freuen. Wie gefällt euch das Kleid und was hättet ihr anders oder besser gemacht? Da ich noch fleißig am Lernen bin, freue ich mich über alle Tipps und Tricks.


Ähnliches Outfit shoppen für < 50€?

Einkaufsliste Amazon: 27,08 € + Versandkosten


Preis: 6,76€
Preis: 1,52€
Preis 0,99€
Preis: 13,36€
Preis: 4,45€
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.